Letztes Feedback

Meta





 

Hier bin ich wieder

Hallo Zusammen

Schande über mein Haupt - ich hab lange nicht geschrieben. Aber ich habe das Leben genossen und viel gearbeitet. Ja ich weiß - das wollte ich eigentlich nicht mehr machen - aber man kann tatsächlich viel arbeiten ohne Stress

Ich habe viel geübt - langsamer sein, nicht unter Druck setzen, Ruhepausen suchen, Dinge für sich tun und vor allem sich nicht so viel aufregen.

Anfälle hatte ich fast keine mehr - zumindest nicht so wie am Anfang.

Einen Rückfall hatte ich - da kamen 2 Anfälle an einem Tag - aber was soll ich sagen - wenn man wieder alles schleifen lässt, darf man sich nicht wundern

Ich habe danach direkt wieder mit Basenbädern und diesmal auch mit Basenwickeln angefangen bzw. weitergemacht. Das hat schnell Besserung gebracht. Ich hatte immer mal wieder kleine Wackler und auch Mini-Anfälle - aber wirklich nicht mit vorher zu vergleichen!

Deshalb habe ich mich weiter informiert, was ich tun kann um den Körper zu entgiften.

Ich habe dann eine Zeolith-Kur gemacht und zusätzlich kollodiales Silber ins Ohr getropft. Dann kamen die schönsten 4 Wochen seit langem - 4 Wochen komplett Ruhe - kein Wackeln, kein Piepsen, kein Rauschen, kein Druck - nichts - nada.....

Ich konnte links hören - endlich wieder auf der rechten Seite liegen - auf der Couch und alles im TV verstehen - ach was war das schön 

Aber nach 4 Wochen kamen die Geräusche zurück - ich muss mir, wenn es sehr nervig ist, immer wieder ins Gedächnis rufen, wie weit ich schon gekommen bin. Ansonsten versinke ich schnell wieder in die dunklen Gedanken und bemitleide mich selbst. Wichtig: Aus der Opferhaltung rauskommen! - Das stand in einem Buch und dieser Satz hat mich sehr beschäftigt...was ist genau damit gemeint? - ich empfinde mich doch nicht als jammerndes Opfer?

Inzwischen verstehe ich den Satz. Man hängt fest - der MM ist überall. Man kontrolliert 100x am Tag sein Gehör, macht Druckausgleich, bekommt Angstattacken in Situationen, in denen man alleine irgendwo mit dem Auto weit weg von zu Hause ist - was ist wenn er jetzt kommt?! - Von diesen Sachen muss man sich befreien. Und dann wird es besser :-)

So doof und einfach wie das klingt - aber ich versuche das jetzt seit Monaten in meinem Leben egal in welcher Situation umzusetzen - und auf einmal läuft alles ganz einfach, macht Spaß und ich bin glücklich. 

Man kennt ja den Spruch: Wenn was kommt, dann alles auf einmal. Waschmaschine kaputt, Auto kaputt, Job läuft nicht...usw...

Ich glaube wirklich, dass wenn man schon so eingestellt ist, dass ja eh nur schlechtes passiert - dann passiert es auch.

Also postives Denken - immer - von alten Mustern lösen - Emotionen zulassen - traurig sein - enttäuscht sein - aber dann auch wieder aufrichten und positiv denken. Dinge abhaken!

Das wirkt wirklich Wunder - die meiste Zeit geht es mir sehr gut und das Ohr piepst ganz leise. Wenn es schlimmer wird, tropfe ich wieder kollodiales Silber und es wird schnell besser.

 

Noch 47 Tage - dann ist der erste Anfall - der alles verändert hat - genau ein Jahr her. Das darf ich nicht vergessen - ich muss mir immer wieder vor Augen halten wie schlimm es war - dann kommt mir das jetzt ziemlich easy vor und ich bin stolz auf mich!

An Silvester habe ich mir nicht wie früher gewünscht, dass das Jahr besser wird. Ich habe mir gewünscht, dass es einfacher wird. Denn ich kann im Nachhinein nicht sagen, dass MM nur schlecht war/ist. Er hat mir gezeigt, dass man auch anders leben kann - das ganz andere Dinge im Leben wichtig sind! Deshalb einfacher - ohne ganz so viele Prüfungen und Lehren für mich und meine Seele

 

 Bis bald mal wieder

 

 

 

 

5.1.17 13:33

Letzte Einträge: 28.05.2016, Aufenthalt in der HSK Wiesbaden - nie mehr, Zieht er wieder aus?, DANKE, 18 Tage anfallsfrei----yeahiiii

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen